Archiv der Kategorie: Gelüste

Zweittrimesterscreening & Outing

In der Nacht zu heute stand ich tatsächlich das allererste Mal mit extrem-Gelüst vor dem Kühlschrank und holte mir das Senfglas raus. Anschließend habe ich nach etwas gesucht, dass ich da reintucken konnte, und bin dabei über ein Glas Geflügelwiener gestoßen. Tja, was soll ich sagen, zwei Stück mussten dran glauben, danach gings mir echt super und ich bin wieder ins Bett (Notiz an mich: Senf ist alle). Nicht dass ich gut geschlafen hätte, nein – denn heute früh um acht hatte ich beim Frauenarzt auf der Matte zu stehen zum zweiten Screening. Mit dem Herzmann im Schlepptau also losgedüst, das übliche Prozedere absolviert, kurz die Waage dort schockiert angestarrt und dann einige Fragen von der Hebamme beantwortet. Die Frage nach dem psychschen Befinden habe ich dann wahrheitsgemäß beantwortet und ihr von dem Stress im Büro erzählt, vom Kommentar meiner Chefin „Dann krieg ich halt auch nen Kind und bleib mal nen Jahr daheim“ und von anderen mehr oder minder schönen Nettigkeiten, die hier momentan seitens der oberen Zehntausend so auflaufen. Nuja, auch dass ich mich sehr darüber aufgeregt habe, bis heulen mit Schluchzern und dollen Bauchmerzen, habe ich gesagt. Daraufhin wollte sie mich abtasten, hat nach dem Herzschlag gehört und mich dann auch an den Wehenschreiber angeschlossen für zehn Minuten, nur um sicher zu gehen. Da lag ich dann also, fragte mich, was die Zahlen zwischen 17 und 16 wohl heißen, die da immer mal angezeigt wurden, und habe der relativ flachen Kurve zugeschaut. Fazit: Alles okay, aber bitte nicht mehr so sehr aufregen, sonst gibt es ein Beschäftigungsverbot. Der Herzmann hatte sich schon Sorgen gemacht, was ich wohl so lange machte, weil sonst das Wiegen, Blutdruck und Geklüngel nie so lange dauerte.

Kurz darauf durften wir dann zum Doc, der sich auch erstmal nach dem Befinden erkundigte und dem ich das dann auch noch mal alles erzählt habe. Im Grunde hat er noch mal dasselbe gesagt wie seine Hebamme zuvor. Und dann ging’s zum Ultraschall. Wir waren soooo gespannt! Und das erste, was er dann sah, war ein kleiner Hintern, hihi. „Das ist ja eine nette Begrüßung“, meinte er und begann mit der Untersuchung. Kopfumfang, -durchmesser und Bauchumfang wurden festgestellt, die Herzuntersuchung gemacht, Blase, Nieren und Magen waren da wo sie hingehörten. Ich habe eine Hinterwandplazenta, weshalb ich das Zwergi auch schon so gut spüre und relativ früh gespürt habe. Da der Hintern sehr gut sichtbar lag, war sich der Doc recht sicher; ich bat ihn trotzdem nach Abschluss, nochmal ganz genau hinzusehen, aber er blieb dabei (und fand die Frage wohl recht lustig):

Wir bekommen ein Mädchen!

Es ist alles in Ordnung, alles zeitgerecht entwickelt, alles dran und alles prima. Ich hab gegrinst wie ein Honigkuchenpferd. Natürllich ist es am wichtigsten, dass das Kind gesund ist! Trotzdem freuen wir uns sehr über ein Mädchen! Einen 3D-Schall hat er auch versucht, aber da die kleine Dame derzeit mit dem Gesicht zu meiner Wirbelsäule liegt, war da außer einer Patschehand nicht viel zu sehen. Ein normales Bildchen haben wir deshalb auch nicht mitbekommen, aber da ich am 5. Juni zum Zuckertest antanzen darf, wird dann einfach nochmal ein Schall gemacht. Hatte nämlich gefragt, da man das ja selbst zahlen muss und ich nicht sicher war, ob man es beim Termin dann anmelden muss bzgl. zeitlicher Einplanung.

Hach! Ich freu mich im Kreis! So toll! ♥ ♥ ♥

Noch jemand ein Herzchen? ♥ 🙂

Vom Essen

Mich beschäftigt seit einigen Wochen ein Futter-Phänomen. Gelüste in dem Sinne, dass ich dauernd und ständig Lust auf dasselbe Essen habe, habe ich eigentlich nicht bzw. wechselt das immer mal, ein paar Tage lang sind es Backofenpommes, dann Salat, dann Reis oder Kartoffeln mit Kräuterquark. Süßspeisen a la Pfannkuchen, Milchreis und so gehen derzeit gar nicht. Dafür habe ich Lust auf gut Gewürztes, auf viel Pfeffer und – Senf. Den könnte ich sogar löffeln, einfach so, pur! Das ist es aber nicht, was ich meine. Ich habe einen Tag in der Woche, an dem es vollkommen egal ist, was ich esse – ich habe einfach ständig Hunger. Meistens ist das montags. Dann reicht die normale Menge einfach nicht und ich schiebe einen Müsliriegel hinter einen Apfel, wo ich sonst zwischen Frühstück und Mittagspause gar nichts zu essen brauche, und ab halb 12 fiebere ich dann der Pause entgegen und ignoriere meinen bedrohlich knurrenden Wolf Magen. Nachmittags geht das dann genauso weiter und abends muss ich zwischen 5 und 6 schon kochen, weil ich sonst am Tischtuch nage. Nur warum ist das so? Wie gesagt, das habe ich nur an einem Tag in der Woche. Ich habe schon versucht, bei jeder Mahlzeit Kohlenhydrate zu essen, noch mehr als sonst zwischendurch zu trinken, Süßes zwischendurch zu essen, besonders viel Eiweiß – nix. Ich komme mir immer noch vor wie eine Bärin nach dem Winterschlaf. Es hilft dann auch wirklich nichts anders außer essen. An sich ja nicht schlimm, aber was mich eben so verwundert, ist dass es nur an einem einzigen Tag in der Woche so schlimm ist. An allen anderen Tagen komme ich problemlos mit drei Mahlzeiten aus, vielleicht vormittags mal nen Apfel, wenn ich morgens nur Quark mit Obst esse. Der Herzmann vermutet schon, dass das Zwergi am Fresstag 2 Zentimeter wächst und dann den Rest der Woche einfach chillt. Das ist auch nicht wirklich Heißhunger, sondern eben echter Hunger, mit Magenknurren und so. Hm. Wie war bzw. ist das denn bei euch so?

Von Gelüsten und Zahnärzten

Schon letzten Samstag hatte ich ein absolutes Verlangen nach knackigen Pommes. Also mussten wir abends unbedingt essen gehen, wo ich dann mein Schnitzel mit den heiß ersehnten Kartoffelstäbchen glücklich vertilgt habe. Ein paar Tage drauf habe ich mit einer Freundin telefoniert, die mir von einem Kasslerauflauf erzählt hat. Währenddessen hat die Sabberei schon angefangen und kaum hatte ich aufgelegt, habe ich diesen Auflauf nachgebaut. Leider hatte ich nur Minutenschnitzel da, aber die haben einen passablen Ersatz abgegeben. Gestern Abend musste ich dann einen schrecklichen geplanten Zahnarzttermin wahrnehmen. Vor Weihnachten war ein Löchlein entdeckt worden, das gestern behandelt werden sollte. Um fünf hatte ich den Termin. Nun ist es so, dass seit der Schwangerschaft meine Essenszeiten total durcheinander purzeln. Normalerweise esse ich mein Frühstück (Joghurt, Quark und Banane) um acht im Büro, bis es dann um halb eins Mittagessen in Form von einem Vollkornbrot mit Käse oder Schinken, einem Ei und Gurke/Tomate gibt. Abends zwischen 6 und 7 koche ich und wir essen zusammen warm. Seitdem ich schwanger bin, hält mein Frühstück nur noch bis etwa elf, dann muss ich dringend was essen. Meistens ist das Obst und/oder Mandeln, Rosinen oder ein Müsliriegel. Mittag gibts dann normal. Und nachmittags gegen 4 nochmal einen Apfel oder Nüsse, damit ich es bis zum Abendessen aushalte, das nun meistens schon um 6 fast fertig gekocht ist. So. Nun hatte ich den Termin ja um fünf. Zähne geputzt hatte ich um kurz nach vier. Leider kam ich erst um kurz vor sechs dran. Zu diesem Zeitpunkt habe ich schon befürchtet, den armen Mann entweder vollzukotzen oder anzuknabbern (ich finde es ab einem bestimmten Punkt extrem schwierig, zwischen Hunger und Übelkeit zu unterscheiden). Nächstes Problem: Ich bin ein absoluter Schisshase beim Zahnarzt. Da geht also nix ohne Spritze. Ich liege da also vollkommen gestresst und zwischen Hunger und Übelkeit auf dem mintgrünen Stuhl und male mir die tiefsten Endzeit-Karieskrater aus, bevor sich mein Mund öffnet und ich mich sagen höre: „Ich bin schwanger. Es wär mir also ganz lieb, wenn wir es diesmal ohne Betäubung versuchen könnten?“ Mein Doc zieht nur die Brauen hoch, beglückwünscht mich und packt dann die bereits aufgezogene Spritze wieder weg, während ich mich zitternd frage, ob ich noch alle Latten am Zaun habe. Soweit, so gut. Dann wurde gebohrt. Während ich in Schockstarre gefangen und steif wie ein Brett auf den glühenden Schmerz warte, hänge ich gebannt an den Lippen des Docs, der mir immer wieder sagt wie toll ich das mache (psychologische Kriegsführung, wer hätte das gedacht?). Irgendwann lehnt er sich dann zurück und sagt mir, dass er nur noch füllen muss und wir fast fertig sind. Ich kann’s kaum glauben, hatte in der Zwischenzeit sogar den Hunger vergessen. Mir war nur noch schlecht. Um Viertel nach sechs bin ich dann geflohen mit dem Versprechen, in 4-5 Monaten wiederzukommen oder wenn mein Zahnfleisch zu sehr rumzickt. Nicht erwähnenswert, dass ich Hunger auf einen Auerochsen hatte. Zu Hause angekommen, habe ich erstmal eine Banane gefuttert. Dann überlegt, was ich kochen könnte. Dauerte mir alles zu lang – und dann habe ich das Glas Geflügelwiener entdeckt. Mit Ketschup perfekt! Den Mann schnell los geschickt um Brötchen zu organisieren. Zwei für mich bitte! Fieserweise brachte der Mann auch Amerikaner mit. Ich liebe die Dinger!! Ich habe gestern Abend also folgendes gegessen: 1 Banane, 1 normales Brötchen mit 3 Geflügelwienern und Ketchup, 1 Vollkornbrötchen mit Majo, Gouda, Gurke und Ei drauf UND danach noch den Amerikaner. Danach ging’s mir wieder besser, sodass ich satt und zufrieden eine Stunde später bei Castle auf dem Sofa eingeschlafen bin.

Wo soll das noch hinführen?!