Archiv für den Monat Oktober 2015

Projekt Chaoskräcker

Als ich vor 2 Monaten beim Frauenarzt war, weil ich dachte, dass die Übelkeit evtl. an einer Schwangerschaft liegt, sagte er mir ja, das die beiden Eierstöcke wieder nach PCOS aussehen. Er empfahl mir, „weiter Gewicht zu reduzieren“ und abzuwarten. Ich wiege derzeit 70,6 kg bei 163 cm Größe, das ist noch etwas mehr (3 kg) als vor der Schwangerschaft, aber fast 10 Kilo weniger als vor der Ernährungsumstellung, die ich vor 3 Jahren machte. Seit diesem Frauenarzttermin versuche ich also, irgendwie wieder weiter runter zu kommen gewichtstechnisch – und ja, ich fühle mich so auch noch nicht wohl. 1 Kilo habe ich seitdem geschafft. Eigentlich müsste ich Sport machen, anders geht es nicht so gut, das weiß ich von mir schon. Ich hatte immer große Probleme abzunehmen (die Schilddrüse würde mal gecheckt, scheint alles okay). Gerne würde ich wider Badminton spielen gehen, aber jetzt wieder einsteigen und sich in einem Verein anmelden, wo doch bitte bitte Nummer zwei bald kommen soll? Erscheint mir blöde, weil gerade Badminton ja dann schon in der frühen Schwangerschaft nicht mehr gespielt werden sollte. Und laufen, bei dem Wetter? Da kriegt mich nicht mal ein Hund vor die Tür, noch dazu im dunklen, weil ich ja nur laufen könnte wenn der Mann zu Hause ist und auf den Keks aufpasst, noch dazu wo ich eh null Kondition habe gerade und erstmal viele Gehpausen einlegen müsste. Also bleibt es bei der Ernährung und sich zäh dahin schleppenden Grammzahlen, wenn überhaupt.

Die nächste Sache ist der Zyklus. Ich bin heute an ZT 40 und habe eine Basaltemperatur von 36,1 Grad gehabt. Immer noch unten. Es zieht nichts. Kein Eisprung in Sicht. Es zeichnet sich also nicht ab, dass irgendwann mal was passieren mag, mein verkorkster Zyklus dank polyzystischer Ovarien ist also genauso mindestens blöde wie vor der Schwangerschaft mit dem Keks, wenn nicht sogar noch blöder. Ich fragte beim letzten Termin auch gleich, was wir machen wenn es wieder so lange Zyklen sind. Mein Frauenarzt hat da die Ruhe weg, er sagte, wir warten ein paar Zyklen und sehen dann weiter. Ja. An sich hätte ich da kein Problem mit, aber während andere Frauen eben mal 2-3 Monate warten, weiß ich gar nicht wie lange ich überhaupt warten müsste, bis der erste Zyklus sich dem Ende zuneigt. Das macht mich wahnsinnig und traurig und angespannt und ungeduldig. Denn es soll doch nächstes Jahr ein Geschwisterchen für den Keks geben, bitte. Es wäre so schön, wenn die Kinder nicht so weit auseinander wären. Und auch arbeitstechnisch wäre wohl alles einfacher. Denn: Mein Arbeitgeber hat plötzlich doch eine Elternzeitvertretung für noch 2 Jahre eingestellt und dann telefonisch durch neue Teamchefin verlauten lassen, dass er mich in der Elternzeit nicht braucht, schon gar nicht in Teilzeit (obwohl noch genug outgesourcet werden muss!). Und nach der Elternzeit (beantragt habe ich ja 3 Jahre mit der Absicht, in der Elternzeit Teilzeit arbeiten zu gehen, was bekannt war) bittegerne nur in Vollzeit. Das bedeutet, dass ich meinen gesetzlichen Anspruch auf eine Teilzeitbeschäftigung in der Elternzeit ab nächstem Oktober 2016 ggf. gerichtlich durchsetzen müsste. Das könnte ich mir sparen (erstmal zumindest), wenn ich 2016 schwanger wäre. Vom Geld mal ganz abgesehen – da würde ich sogar das Elterngeld nach dem vollen Gehalt berechnet bekommen, weil ich ab November nämlich gewerblich nähe und meine freiberufliche Designtätigkeit wieder aufgenommen habe, weswegen sich der Berechnungszeitraum auf 2014 schieben lässt, aber das nur am Rande. Ich habe jetzt schon Bauchschmerzen, wenn ich an die Arbeitssituation denke. Es wäre so viel einfacher erstmal, wenn es jetzt bald klappt, was ja eh geplant ist. Womit wir wieder beim Zyklus sind, der zuerst mal klappen muss.

Ich bin hin- und hergerissen zwischen „dem Körper noch etwas Zeit geben“ und „das wird ohne Hilfe alles wieder ewig dauern“. Ich möchte keinen großen Abstand zwischen den Kindern haben, zwischen meiner eigenen Schwester und mir liegen 6 Jahre und das ist einfach nur total blöd. Mich wurmt das total, dass ich nicht richtig funktioniere, irgendwie kaputt bin. Während andere 2-3 Chancen haben, schwanger zu werden, warte ich immer noch darauf dass eines der vielen Eier mal springen möchte.

Ich nehme derzeit wieder Ovaria comp., sonst nichts. Tee bekomme ich einfach nicht runter, Mönchspfeffer etc. will ich nicht einfach so einschmeißen. Und so verschiebe ich momentan jeden Tag meinen Anruf beim Frauenarzt auf den nächsten Tag, weil ich insgeheim befürchte, dass der mich für versessen hält wenn ich jetzt schon da anrufe und meine Hormone checken lassen möchte. Soweit ich weiß wird das ja an bestimmten Zyklustagen am Anfang gemacht, also müsste ich sowieso warten bis ich das nächste mal dann da bin. Und wann das wohl sein mag, steht in den Sternen.

Schuhe für’s Kind…oder auch nicht

Vorneweg möchte ich noch etwas sagen. Ich bin kein Schuhverkäufer. Ich habe vor dem Keks noch nie Kinderschuhe kaufen müssen. Ich hielt vor Twitter Elefantenschuhe für das non plus ultra überhaupt und kannte eigentlich auch keine anderen Marken für Kinderschuhe. Ich wusste nicht, wie man Kinderfüße richtig ausmisst, was WMS bedeutet oder dass Füße generell länger werden beim Laufen und es einen „Schubraum“ im Schuh geben muss. ABER! Aber all das habe ich mir in einer halben Stunde durchgelesen, ehe wir los sind – in das Kinderschuh FACHgeschäft shubaloo nach Kassel.

Mit ein wenig Hintergrundwissen und in der Annahme, dass die in einem Kinderschuhladen schon wissen würden, wie man die richtigen Schuhe an des Kindes Fuß bringt, sind wir also los. Schon die Ankunft im kleinen, überschaubaren Laden war nicht so toll, es war nämlich bereits ein Mädchen samt Mutter anwesend und die einzige Verkäuferin sagte nicht mal „hallo, einen kleinen Moment“ oder sowas in der Art, bis ich direkt neben ihr stand (ich hatte schon an der Tür hallo gesagt). Also gut. Wir warteten etwas, ich sah mir zwischenzeitlich die Auslage an und der Keks lief zur Bauklotzkiste. Im winzigen Lagerraum nebenan stand jemand herum und ignorierte mich. Als wir an der Reihe waren, wurden mir zuerst Lauflerner mit weicher Sohle gezeigt (aha, dachte ich, weißte Bescheid, weiche Sohlen für Laufanfänger sind wichtig!). Praktisch im nächsten Satz sagte die Dame mir, dass es jetzt aber kalt würde und sie dewegen *diese hier* empfehlen könnte (sie zog einen Schneestiefel von Superfit aus dem Regal). Okay, dachte ich, und ließ sie machen, erwähnte aber zur Sicherheit nochmal, dass ich schon Kamik Schneestiefel zu Hause habe. Sie nahm die Innensohle heraus und stellte den Keks mit Socken darauf, schob etwas herum und sagte dann „also 21 muss es schon sein“. Ich hab davon ja keine Ahnung, wird also schon richtig sein, dachte ich, und wartete insgeheim auf dieses Fußmessgerät was ich selbst von früher noch kannte (gibts das noch?). Tja, dann kamen schon die Schuhe an den Fuß. in „Mittel“. Mehr gemessen wurde nicht. Ich fragte mich dann, wozu es wohl dieses WMS-System gibt, wenn die Kinderfüße nicht entsprechend ausgemessen werden. Die Verkäuferin steckte den Keks also in diese riesig wirkenden, pinken Klötze und betonte nochmal, dass die super für den Schnee seien. Ich dachte an meine Kamiks und sagte nichts, lief dann mit dem Keks ein wenig auf und ab, während die Dame sich wieder um die anderen Kunden kümmerte und mich nach der siebten Runde dann fragte, wie ich die Schuhe fände. Ich muss wohl recht ratlos ausgesehen haben, der Keks lief wie ein Storch im Salat und außerdem waren sie pink mit rosa. Ich sagte also, dass ich das nicht beurteilen könne, mich aber fragte, ob das denn so richtig sei wie sie da läuft. Die Verkäuferin drückte dem Keks dann auf den Zehen herum (was ja bei kleinen Kindern nicht aussagekräftig ist) und meinte, das wäre alles schon okay so und normal. Ich sagte nichts. Und dass sie halt auch sehr rosa seien. Konsterniert bemerkte die Dame, dass das eben ein Mädchenschuh sei. Ich fragte lustlos nach anderen Farben. Sie zeigte mir Modelle mit Blümchen, Feen, Pferden, Strass und Glitzer, fast alle quietschrosa oder pink. Ich fragte ob sie denn nix anderes da hätten? Dann zog sie Autos, orange/neongrün (WTF!), Monster und Bagger aus dem Regal. Inzwischen hatte ich gedanklich n Haken an den Schuhkauf gemacht, das war mir alles sehr suspekt. Andere Farben, so die Verkäuferin, hätte man nicht, Angebot und Nachfrage und so, und eigentlich seien alle mit den angebotenen Modellen zufrieden. HA HA HA! Ich gab ihr noch eine letzte Chance und fragte, ob sie denn vielleicht Schuhe bestellen könne, die ich dann anprobieren und kaufen würde? Das wurde abgelehnt, man müsse immer 12 Paar kaufen und wenn die so „exotisch“ (!!!) seien, würde die ja keiner abnehmen. Alles klar. Neutral oder zumindest etwas gedeckter ist also exotisch. Klar. Wir gingen also, fuhren auf dem Rückweg noch bei einem sehr großen Geschäft vorbei, die allerdings auch nichts hatten, und dann nach Hause.

Heute dann fuhr ich mit Sommerreifen durch den Schnee zu einem anderen Kinderschuhgeschäft. Hier maß man die Größe des Keksfußes sogar auf meinem Schoß sitzend (!) und kam auf Größe 19, und da sah ich als Laie schon, dass ich in 2 Wochen neue Schuhe hätte kaufen müssen, weil so gut wie kein Spiel vorhanden war! Angeboten wurden mir dünne, ungefütterte Schuhe von Richter in nettem Aubergineton (die ich ablehnte, da muss ja Futter rein bei dem Wetter!) und zwei andere von Superfit, einer in hellrosa mit Blume und Glitzerstein und einer in braun mit Leopardenmuster.Ich sprach die Verkäuferin direkt auf das WMS System an und fragte, was es damit auf sich hat, sie belächelte mich kurz, erklärte flüchtig dass das „was mit den Schuhbreiten zu tun“ hat und sagte dann, dass es bei so kleinen Füßen eh keinen Sinn macht das zu messen. Ähm?! Achso! Dann schreiben das die Hersteller da nur just vor fun drauf, verstehe! Im Hinterkopf hatte ich den Satz „Höchstens 2% aller Fußschäden sind angeboren“. Hier war ich noch schneller wieder raus als gestern. Auf dem Rückweg schauten wir erwartungslos bei Quick Schuh rein – nix – und noch bei heinmüller im Outlet (4 Paar in 21).

Tja. Hätt ich jetzt nicht gedacht. Damit sind die Möglichkeiten für Kinderschuhgeschäfte in der Umgebung erschöpft. Bei „normalen“ Läden macht es vermutlich noch weniger Sinn, zu schauen. Deswegen habe ich jetzt für knapp 400€ Kinderschuhe im Netz bestellt. Und zwar: Gefütterte Corany von Ricosta, gefütterte Polly und gefütterte Viola von Däumling, und zwar in 20 und 21, in dunkelblau, rot, beere und dunkellila. Wird ja wohl was dabei sein, das ihr passt. Grr.

1 Jahr Krawallkeks

Ein Jahr! Ist das der Hammer? Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich bin so stolz und melancholisch und sentimental und überhaupt, es ist soooo viel passiert in den letzten Wochen und ich komme einfach nicht zum Bloggen, weil immer etwas anderes wichtiger ist. Vermutlich wird das hier jetzt auch etwas länger deswegen, holt euch am besten jetzt noch schnell einen Kaffee oder Tee und einen Keks. 😉

Der Keks

Motorik

Du läufst! Zwei Tage vor deinem Geburtstag hast du entschieden, dass du jetzt mutig genug bist, auch ohne eine Hand von uns zu laufen. Im Urlaub Anfang September hast du deinen Buggy schon die ganze Promenade in Grömitz rauf- und runtergeschoben, bist an der Hand gelaufen wie eine Große und hattest überhaupt viel Spaß dort. Frei gestanden hast du auch sehr oft, aber laufen wolltest du nicht allein, was auch okay war! Und vorletzten Freitag saßen dein Papa und ich abends auf dem Teppich und haben mit dir gespielt und gequatscht und auf einmal machst du deine ersten Schritte auf uns zu, das waren bestimmt 8 Schritte, die du ganz allein und schon sehr sicher gelaufen bist! Du hast einen kurzen Zwischenstopp eingelegt, dich gefreut und bist dann gleich weiter zum Couchtisch gelaufen. Wir waren ganz baff, da war nix zu erkennen vom Schwanken oder Stolpern, sondern du bist da einfach ganz souverän hingelaufen. Hach, mein großes Mädchen! Seitdem läufst du immer wieder mal allein, aber nur drinnen bisher, draußen magst du immer noch eine Hand oder deinen Buggy zum Festhalten haben.

Ansonsten ist gerade sortieren und ein- und ausräumen in. Wir haben Kastanien gesammelt und die werden auch fleißig in eine leere Kräuterflasche aus der Metro gesteckt. Du sortierst dein Essen, du räumst die Bauklötze ein und aus, stapelst deine Stapelbecher ineinander und steckst gefühlte hundert Mal den Fuchs in deinen neuen Puppenwagen und holst ihn wieder raus. Du kletterst sehr gern aufs Sofa und wieder runter (und versteckst dich hinter den Kissen), auch die Treppe rauf und runter oder von unserem Ehebett. Das machst du auch ganz prima, immer mit den Füßen zuerst und ganz langsam. Bei der Treppe hältst du dich entweder seitlich an den Streben fest und gehst wirklich selbst hoch oder du krabbelst, beides geht super, wobei krabbeln für dich derzeit noch schneller geht.

 

Essen

Du kannst immer besser mit dem Löffel essen und piepst auch mit der Gabel schon gut Brotstücke oder Fleisch auf. Allerdings wirst du jetzt gerade mäkelig, was das Essen betrifft. Etwa zwei Wochen lang wolltest du weder Toast noch Brot essen, was eine kleine Herausforderung war, da du auch kein Müsli magst und Milch nicht trinkst. Dann ging beides wieder, nur die Randstücke flogen sofort vom Teller. Ich muss sie dir immer noch abschneiden, weil du sie nicht essen willst und immer gleich aussortierst. Leider legst du das, was du nicht magst, nicht einfach neben den Teller, sondern schmeißt es auf den Boden. Da hilft auch kein Schimpfen oder vormachen oder erklären. Es gibt Tage, da isst du alles ohne zu meckern, dann gibt es Tage, da tust du absolut angewidert wenn es etwas gibt, das du sonst gern magst. Ich habe noch nicht raus woran das liegt, es sieht zumindest nicht danach aus als hättest du einfach nur keine Lust darauf. Überhaupt möchtest du jetzt immer von unserem Teller probieren, obwohl da meistens dasselbe drauf liegt wie bei dir (und DANN isst du auch Brotrinde oder das, was kurz vorher von deinem eigenen Teller flog). So bist du auch auf den Geschmack von Erdnussbutter gekommen und hast auch schon Marmelade und Nuss*li probiert und für gut befunden. Manchmal bekommst du daher morgens auch ein Stück von deinem Toast damit. Neues Obst hast du auch kennengelernt, Mandarinen magst du nicht, aber Pflaumen findest du super.

Für nachts haben wir dir jetzt doch eine Trinkflasche gekauft. Daraus kannst du zwar trinken, brauchst aber noch Hilfe. Du verstehst noch nicht, dass du die Flasche am Ende nach oben halten musst, damit du keine Luft ziehst. Es ist der Kidd* Cup geworden von N*k.

 

Schlafen

Ich traue es mich kaum zu schreiben, weil bestimmt Murphy auch mitliest, aber seitdem du laufen kannst, sind die Nächte wirklich besser geworden, und zwar deutlich! Du hast seit deinem Geburtstag FÜNF Nächte in Folge durchgeschlafen, von abends gegen acht bis morgens um sechs! Das ist soooo toll! In der Nacht auf heute warst du um halb 5 für 20 Minuten wach, aber du bist auch tierisch erkältet und hast nicht gut Luft bekommen.

Du machst immer noch zwei Schläfchen, was ich etwas doof finde, da man sich so eigentlich nichts vornehmen kann. Meistens schläfst du gegen 9, halb 10 für 1:20h und dann gegen halb 3 nochmal bis 4, da ist der Nachmittag schon fast rum.

Wir dachten ja, dass du im Urlaub nicht so gut schläfst, weil die vertraute Umgebung fehlt. Falsch gedacht! Du hast eigentlich sehr gut geschlafen. Wir hatten dort ein Reisebett zur Verfügung, allerdings ohne Matratze, deshalb hatten wir die zwei Decken aus dem Auto gefaltet und untergelegt. Leider haben wir dich beim Insbettgehen oft ungewollt geweckt, da du im selben Zimmer schliefst wie wir und das Bett dort knarzte bei Belastung. Als wir wieder zu Hause waren, haben wir jedenfalls erstmal ein Reisebett mit Matratze für dich bestellt. Dienstag probieren wir das aus, dann fahren wir zwei nämlich nach NRW zu meiner schwangeren Freundin für zwei Tage.

 

Sprache

Wow! Wir dachten ja, dass du viel früher läufst, weil du motorisch alles so früh gemacht hast im Verhältnis. Aber es scheint so, dass du das Laufen zugunsten der Sprachentwicklung erstmal gestoppt hattest. Was da an an Wörtern schon aus dir herauskommt, erleichtert uns den Alltag und lässt uns manchmal verblüfft oder grinsend schauen. Eines Abends, als ich dir ein Stück Brötchen gab, sagtest du beispielsweise „Daaake!“ Und das lässt sich reproduzieren. Bei Instagram habe ich ein Video davon hochgeladen, so niedlich ist das! Ich glaube, ich fange mal eine Liste an.

Mama, Papa, Bu (Buch), Ba (Ball), Baaa (Bär), Datzä (Katze), Daaake (Danke), Bluu (Blume), Wawa (Hund), da/datta/daaasda/iddass (das da oder was ist das), dinnn (trinken), eeeeyy (streicheln oder bürsten), Peppa (Treppe)

Du verstehst schon erstaunlich viel und nickst jetzt nur noch, wenn du wirklich etwas willst oder ja meinst, nicht mehr wie am Anfang, wo das noch eine 50/50 Chance war.

 

Sonstiges

Du bekommst gerade drei Backenzähne auf einmal. Bei einem sind 2 Spitzen schon durch, beim zweiten 1 Spitze. Das macht dir sehr zu schaffen, du sabberst sehr viel derzeit und wurschtelst dir auch ständig im Mund herum. Zur U6 waren wir zwei Tage nach deinem Geburtstag, dort maß man 9650 Gramm auf 75cm, aber wir glauben dass die Länge nicht stimmt, denn vor ein paar Wochen haben wir bei dir 78cm gemessen und die 74 ist dir zu kurz an den Armen und Beinen, da gehen nur noch Bodys. Im Urlaub bist du zum ersten Mal mit Hilfe gerutscht, das fandest du toll. Bei gutem Wetter gehen wir jetzt mindestens einmal am Tag auf den Spielplatz zum Schaukeln und Rutschen, manchmal in den Sandkasten. Es gibt dort auch viel Kies, den findest du derzeit interessanter als den Sand.

 

Mama und Papa

Ich bin wieder im Rennen. 😀 Soll heißen, pünktlich am zweiten Tag im Urlaub entschied mein Körper, dass es jetzt Zeit sei für den Zyklus. Ich kann sagen, dass es schmerzhafter ist, aber wie vor der Schwangerschaft auch nur 3-4 Tage dauert und nicht stärker ist. Bei dem was man so liest, denke ich, dass ich da Glück gehabt habe. Eine Woche nach Ende der Regelblutung war die Übelkeit übrigens komplett weg; es scheint also, als hätte ich tatsächlich extrem auf die Hormonumstellung reagiert. Leider sind inzwischen auch die Kopfschmerzen wieder in gewohnter Intensität und Ausprägung da (täglich). Die habe ich nun wirklich nicht vermisst in der Schwangerschaft und Stillzeit!

Ich bin euch ja noch eine kurze Zusammenfassung schuldig bzgl. meines Arzttermines. Schwanger war ich wie gesagt nicht, leider stellte der Frauenarzt auch wieder mehrere Eibläschen in unterschiedlichen Reifestadien fest, also wieder die Diagnose PCO, wie vor der Schwangerschaft mit dem Keks. Ich bin heute bei Zyklustag 28 mit niedriger Temperatur seit Zyklusbeginn, also exakt wieder so wie vorher auch. Ich hoffe nur, dass wir nicht wieder so lange warten müssen. Meine Zyklus-App sagte, dass ich vor dem Keks den Eisprung an Tag 40 hatte und im Schwangerschaftszyklus an Tag 56. 😦 Es wäre wirklich toll, wenn in 2016 ein GeschwisterKind käme, sowohl für den Keks als auch in Bezug auf meinen Job, bei dem man mir letztens mitteilte, man wolle keine Teilzeitkraft, weder in noch nach der Elternzeit. Ich müsste das also ggf. gerichtlich durchsetzen, das Gesetz steht da ja auf meiner Seite, aber ehrlich gesagt wäre mir ein zweites Kind lieber, da wir das eh so geplant haben und es meiner Meinung nach keinen Sinn macht, für ein paar Monate vor Gericht zu ziehen….

Sonst gibt es nicht mehr viel Neues. Der Herzmann war jetzt 7,5 Wochen zu Hause (Urlaub/Elternzeit), und es ist Hammer, wie schnell man sich daran gewöhnt. Seit dem 1.10. geht er nun beim neuen Arbeitgeber arbeiten und wir müssen uns alle erst wieder etwas zurechtfinden. Der Keks versteht nicht so ganz warum ihr Papa nun nicht mehr den ganzen Tag da ist und wir müssen für morgens eine neue Routine entwickeln, da der Mann nun einen längeren Arbeitsweg hat und wir morgens noch frühstücken wollen.

Ich suche derzeit nach Ideen, was wir unternehmen können, denn das Babyschwimmen ist in 3 Wochen zu Ende und Kurse werden hier kaum angeboten. Leider arbeiten die meisten Mütter hier im Ort nach einem Jahr schon wieder, sodass man nur nachmittags was unternehmen kann, da der Keks aber meist bis 16 schläft und die anderen um 18 Uhr uuuunbedingt ihre Breimahlzeit geben müssen…… Ich bin froh dass wir das nicht so schlaguhrmäßig machen sondern flexibel gestalten.

zusammenfassend lässt sich also sagen: Wir hibbeln dann mal. Hibbeln jemand mit?