Archiv für den Monat März 2014

Vom Essen

Mich beschäftigt seit einigen Wochen ein Futter-Phänomen. Gelüste in dem Sinne, dass ich dauernd und ständig Lust auf dasselbe Essen habe, habe ich eigentlich nicht bzw. wechselt das immer mal, ein paar Tage lang sind es Backofenpommes, dann Salat, dann Reis oder Kartoffeln mit Kräuterquark. Süßspeisen a la Pfannkuchen, Milchreis und so gehen derzeit gar nicht. Dafür habe ich Lust auf gut Gewürztes, auf viel Pfeffer und – Senf. Den könnte ich sogar löffeln, einfach so, pur! Das ist es aber nicht, was ich meine. Ich habe einen Tag in der Woche, an dem es vollkommen egal ist, was ich esse – ich habe einfach ständig Hunger. Meistens ist das montags. Dann reicht die normale Menge einfach nicht und ich schiebe einen Müsliriegel hinter einen Apfel, wo ich sonst zwischen Frühstück und Mittagspause gar nichts zu essen brauche, und ab halb 12 fiebere ich dann der Pause entgegen und ignoriere meinen bedrohlich knurrenden Wolf Magen. Nachmittags geht das dann genauso weiter und abends muss ich zwischen 5 und 6 schon kochen, weil ich sonst am Tischtuch nage. Nur warum ist das so? Wie gesagt, das habe ich nur an einem Tag in der Woche. Ich habe schon versucht, bei jeder Mahlzeit Kohlenhydrate zu essen, noch mehr als sonst zwischendurch zu trinken, Süßes zwischendurch zu essen, besonders viel Eiweiß – nix. Ich komme mir immer noch vor wie eine Bärin nach dem Winterschlaf. Es hilft dann auch wirklich nichts anders außer essen. An sich ja nicht schlimm, aber was mich eben so verwundert, ist dass es nur an einem einzigen Tag in der Woche so schlimm ist. An allen anderen Tagen komme ich problemlos mit drei Mahlzeiten aus, vielleicht vormittags mal nen Apfel, wenn ich morgens nur Quark mit Obst esse. Der Herzmann vermutet schon, dass das Zwergi am Fresstag 2 Zentimeter wächst und dann den Rest der Woche einfach chillt. Das ist auch nicht wirklich Heißhunger, sondern eben echter Hunger, mit Magenknurren und so. Hm. Wie war bzw. ist das denn bei euch so?

Advertisements

14. SSW

Babyalter: 13+5 (der Vordatierung geschuldet) 🙂

Gewicht & Umfang: 70,0 kg / Umfang nicht gemessen

Körper & Gefühle: Körperlich geht es mir super. An der Arbeit ist es ja seit letzter Woche Montag auch raus und seitdem habe ich das Gefühl, dass mich alle nur anlächeln und mir auf den Bauch schauen. Auch wenn mein beruflicher Ausfall nun einmal sein muss und ich mir unbedingt genug Zeit für das Zwergi nehmen will, wenn es dann da ist, habe ich regelrecht Bauchschmerzen, wenn ich daran denke, dass für mich in der Zwischenzeit niemand eingestellt wird. Nicht befristet, gar nicht. Ich habe hier maßgeblich zu bestimmten Dingen und vor allem auch dem Kundenstamm beigetragen; und wenn nun mein einziger Kollege das alles mit übernehmen soll… Nun ja, ich sag es mal so: Da wäre schon einer überfordert, der es drauf hätte. Leider ist das beim Kollegen mal so gar nicht der Fall. Abgesehen davon, dass er null online-affin ist und sich dann um sämtliche Corporate Websites und den Social Media Account kümmern soll. Tja. Das wurmt mich sehr, und dem Team geht’s da nicht anders. Ich hoffe wirklich, dass ich während meiner Auszeit trotzdem abschalten und mich auf das Baby konzentrieren kann. Erwähnte ich schon, dass ich meinen Job sehr mag?

Geht gut: Almette Kräuterfrischkäse auf Vollkornbrot, Har*bo Schlümpfe, Wassermelone, Erdbeeren

Geht schlecht: Kaffee. Kann den nicht mal im Atem vom Herzmann ertragen. 😦

Sonstiges: Morgens im Liegen habe ich nun auch ein Bäuchlein. Das war vorher morgens nicht da. Ist relativ fest und sieht laut Herzmann „irgendwie richtig süß“ aus.

Wissenswertes: Das Zwergi ist jetzt so groß wie eine Erbsenschote und hat einzigartige Fingerabdrücke. ♥

Bauchbild: wird immer Samstags gemacht und findet dann irgendwann den Weg hier rein

 

 

Ersttrimesterscreening & Vordatierung

Nach dem Outing an der Arbeit am Montag und vielen Glückwünschen, aber auch einigen leicht verzweifelten Blicken (seitens zweier Kollegen, Chefin und Chef-Chef) ging es am Mittwochmorgen wieder zum Doc. Wir hatten Termin um acht, und als ich auf der Waage stand, habe ich einen kleinen Schock bekommen. Morgens hatte ich nur im Slip noch 70,0 gewogen, mit Klamotten (ohne Schuhe) stand dann dort 71,2 auf der Anzeige. Ein wenig unglücklich bin ich schon darüber, weswegen ich mir noch fester vorgenommen habe, mehr darauf zu achten, was ich esse und trinke. Das anschließende Gespräch war kurz und bündig; ich habe erzählt dass ich inzwischen morgens 400 mg Magnesium gegen die Verstopfung nehme (nachdem die doofen Trockenpflaumen nicht geholfen haben) und dass es damit wieder besser geht, wenn auch nicht optimal. Und ich habe gefragt, ob man irgendwas gegen diese doofen Steißbeinschmerzen machen kann. Allerdings ist das wohl nix, das normalerweise vorkommt; eher Kreuzschmerzen oder Symphyse, aber bei mir ist es definitiv der Steiß. Gebrochen hatte ich den nicht, aber gestern im Yoga habe ich ein paar Übungen bekommen, die das etwas bessern.

Und dann ging es zum Schall. Wir waren total aufgeregt… Immerhin wollten wir spontan beim US12W6T-1Ultraschall entscheiden, ob wir die Nackenfaltenmessung machen lassen würden oder nicht. Mein Arzt müsste mich dazu nämlich in die Klinik zur Feindiagnostik überweisen und wir müssten es als IGEL-Leistung selbst zahlen. Vor allem hat uns bisher aber abgeschreckt, dass man bei einem positiven oedr 50/50-Befund auf jeden Fall invasiv bestätigen lassen muss, und dass das Risiko einer Fehlgeburt dadurch größer ist als die Wahrscheinlichkeit eines Gendefektes beim Kind. So. Also Ultraschall. Das erste Mal über den Bauch, ich war bei 12+3. Und da war das Zwergi und turnte und schluckte Fruchtwasser und machte ordentlich Aquajogging. Ich hab mich sofort verliebt in die kleine Stupsnase. Wie genau man alles sieht! Die Wirbel, die Schädelknochen, Fingerchen und Füße. Das ist echt der Hammer. Und so agil ist das Kleine!

Der beste Moment kam aber noch. Der Doc fragte, ob ich mir beim Datum des Eisprungs wirklich sicherUS12W6T-2 sei. Ich sagte ja, immerhin hatte ich Temperatur gemessen und die war am 05.01. zum ersten Mal gestiegen. „Hm“, meinte er. Und dann, dass das Kleine mit 65 mm eigentlich etwas zu groß sei für 12+3, und dass er daraus gern 12+6 machen würde. Der neue ET ist demnach also der 25.9. – spannend! Er sagte nämlich auch, dass es sein kann, dass es ein großes Kind wird (ich bin 163 cm groß), es sich noch verwächst oder der Eisprung eben doch früher war als gedacht. Und während er so schallt und redet und misst, dreht sich das Zwergi mal eben auf die Seite und gibt dem Papa und mir ein High Five! Hach! Herzschmelzmoment.

Leider gibt’s beim nächsten Mal keinen Ultraschall, sondern erst am 8. Mai wieder. Da ich aber eh die Vorsorge im Wechsel mit meiner Hebamme machen lassen möchte, ist das nicht sooo schlimm. In 4 Wochen geht’s also zur Hebi zur Vorsorge und im Mai zum Zweittrimesterscreening. Meine Mama ist etwas traurig, dass man das Geschlecht nicht gesehen hat – aber da muss sie halt durch. 😉

Jedenfalls bin ich dann jetzt schon in SSW 14, genauer gesagt 13+1 – was bedeutet, dass ich den Wochenbericht für SSW 13 wieder nicht geschafft habe. Ist aber nicht so schlimm, mir gehts eigentlich ganz genauso wie in den paar Wochen zuvor (auch wenn ich gestern beim Yoga wieder einen dieser Kreislaufmomente hatte, auf die ich gern verzichten würde…).

12. SSW

Falls ihr euch wundert: Ja, ich habe die elfte Woche „ausgelassen“ und bin genau genommen heute schon in der 13. SSW. Aber! Ich hatte einen guten Grund für die verhaltene Schreibtätigkeit, denn wir waren für ein paar Tage im Harz, zuvor musste ich im Büro meinen Urlaub vorbereiten – Übergabe und so – und hatte noch diverse andere Dinge zu tun, die einfach liegen geblieben waren. Also nur eine kurze Info, uns gehts gut, alles ist prima und ab sofort ist die Schwangerschaft auch offiziell und öffentlich. 🙂

Babyalter: 12+0

Gewicht & Umfang: 69,7 kg (!!!!), der Umfang ist uhrzeitabhängig morgens kaum und abends riesig… Ich überlege ernsthaft, ob ich diesen Punkt hier nicht einfach komplett unter den Tisch fallen lasse…

Körper & Gefühle: Nach meiner Abnahme frustriert es mich sehr, dass die 70 jetzt so schnell wieder näher rückt, wo doch so viele im erstren Trimester nichts zu- oder sogar abnehmen. Gut, ich bin froh dass mir nie wirklich übel war, aber psychisch gesehen ist das echt ne harte Nuss, dass ich so schnell wieder zulege. *schnief* Ich weiß ja, dass man nun mal in einer Schwangerschaft nicht abnimmt und dass es vollkommen normal ist und so. Aber. So. Halt. Ne?! Wieso so schnell? Ich werd mich ab sofort echt am Riemen reißen. Jawohl! Sonst gehts mir super, bis auf ein paar Zipperlein. Mein Steißbein schmerzt ganz arg, wenn ich nur ein wenig „falsch“ sitze, dabei ist es egal, ob ich auf dem Sofa oder einem Stuhl sitze. Die Mutterbänder ziehen leicht. Und berghoch bin ich tierisch schnell aus der Puste, atme aber auch wieder schnell normal, sobald die Steigung geschafft ist. Im Harz sind wir natürlich viel gewandert, das war toll und ist echt empfehlenswert. Das Bett war zwar großer Mist und hat eher die Bezeichnung Folterbank verdient, aber nuja, man kann ja nicht alles haben. Die erste Nacht zu Hause im Wasserbett war jedenfalls ein Traum. Achja, ich besitze eine Umstandsjeans in Größe 40, die auch schon in reger Benutzung ist. Mit Leggings kann und will ich mich (noch?) nicht anfreunden. Ich hoffe ja auf Kleider und Röcke den Sommer über. Mental gehts mir bis auf die Zunahmesache auch super, meine Mutter fragt mich spätestens alle 2 Tage wie es mir geht und auch sonst sind alle lieb zu mir.Und: Die Müdigkeit wird wieder weniger. Gestern sind wir um 22:20 ins Bett und ich habe sogar noch bis halb 12 gelesen!

Vor ein paar Tagen hatte ich allerdings einen fiesen Heulanfall… Der Herzmann und ich waren im C & A und sind dort natürlich auch mal durch die Mama- und Babyabteilung gelaufen. Ich hätte gleich einen ganzen Arm Babyklamotten einkaufen können – so süße Muster und Designs gibt es inzwischen! Leider ist der Herzmann mir immer nur hinterher gedackelt und hat höchstens mal ge-hm-t, wenn ich ihm was gezeigt oder gefragt habe wie ihm dies oder das gefällt. Da hatte ich den Eindruck, dass er sich so gar nicht freut, bin mittendrin in Tränen ausgebrochen und hab ihn einfach stehen lassen. Ich musste dann raus und an die frische Luft. Bis zu Hause haben wir uns angeschwiegen und erst dann drüber gesprochen. Das Ende vom Lied war die Offenbarung, dass das alles für ihn eben so wenig greifbar ist und er sich nicht vorstellen kann, dass in einem halben Jahr in so ein winziges Klamöttchen ein kleiner Mensch reinpassen soll. Er freut sich schon, sagte er, aber er kann sich das eben nicht vorstellen. Er will aber versuchen, es mehr zu zeigen. Und er hat etwas Schiss, dass er nicht damit zurecht kommt. Wieder gro0es Geheule bei mir, anschließend fiese Heulekopfschmerzen. Ein blöder Tag. Aber am nächsten sah es schon wieder besser aus.

Geht gut: Eis. Eis, Eis und Eis. Egal welches, derzeit bevorzugt Joghurt-Eis. Und frische Erdbeeren. Und Sonnääääää!

Geht schlecht: Warme Getränke aller Art (bis auf Instant-Brühe).

Sonstiges: Ich war auf dem ersten Kinderbasar in meinem Leben und habe für 18 Euro süße 13 Teile gekauft! Da geht es ja zu wie beim Ausverkauf, meine Herrn. Dasiedlichste Klamöttchen ist eine Jeans in 62, tiptop in Ordnung für 2 €. Und: Am Mittwoch haben wir den nächsten Termin. Und: Ich habe meiner Hebi zugesagt und will dem Doc am Mittwoch erklären, dass ich die Vorsorge gern im Wechsel machen würde. Ob ab sofort oder so ab der 25. Woche muss ich noch schauen. Ansonsten überlegen wir hin und her, ob wir diese Nackenfaltenmessung machen lassen (mit Überweisung zur Feindiagnostik, IGEL-Leistung, Risiko für unsicheres Ergebnis) oder nicht. Hmm.

Wissenswertes: Das Baby ist in Woche 13 so groß wie eine Limette.

Bauchbild:

SSW11T6